herbst01.jpgherbst02.jpgherbst03.jpgherbst04.jpgherbst05.jpgherbst06.jpgherbst07.jpgherbst08.jpgherbst09.jpg

Dem Wetter getrotzt

Dem Wetter getrotzt

23. September 2021

Oh, es sah gar nicht gut aus an diesem Morgen. Der Wetterbericht machte uns Angst und Bange.
Aber die Mutigen entschieden sich trotzdem für die geplante Wanderung.

Mit dem Pkw ging es zuerst bis nach Rathmannsdorf. Beim Aufstieg über den Pferdesteig zur Rathmanndorfer Höhe begann es dann tatsächlich zu regnen. Für alle kein Problem, denn wetterfeste Kleidung war vorhanden. Wir folgten der Straße durch den Ort und an der Schautafel „Panoramablick“ nahmen wir den Abzweig nach links. Das der Wanderer von hier einen herrlichen Blick auf die Berge und Steine der Sächsischen Schweiz hat, konnten wir nur erahnen, sie waren einfach in den tiefhängenden Wolken versteckt.

Interesse geweckt? Dann finden Sie den kompletten Wanderbericht hier als PDF-Datei.


Durch das Polenztal zur Kleinen Bastei in Rathen

Durch das Polenztal zur Kleinen Bastei in Rathen
19. Juli 2021

Diese Mal waren wir etwas schnell und hatten unsere monatliche Wanderung um eine Woche vorverlegt.

Wir starteten unsere Tour auf dem kleinen Parkplatz im Polenztal – Richtung Gasthaus „Zum Polenztal“. Direkt am Gasthaus ist das Parken verständlicherweise nur noch für dortige Gäste gestattet. Das große Hinweisschild sollte unbedingt beachtet werden.

Immer an der Polenz entlang, wanderten wir sodann in Richtung „Waltersdorfer Mühle“. Kurz vorher änderte sich unsere Wanderrichtung. Unser Weg bog nach rechts in Richtung Rathen ab. Ein Stück bergan bis zur sogenannten „Ziegenrückenstraße“, diese überquerend und auf dem „Füllhölzelweg“ weiter.  Wie auch in anderen Teilen der Sächsischen Schweiz hatte auch hier der Borkenkäfer sein Werk getan.

Interesse geweckt? Dann finden Sie den kompletten Wanderbericht hier als PDF-Datei.


Wanderung durch den Hohwald

Wanderung durch den Hohwald
28. Juni 2021

Auf dieser Wanderung reisten wir nicht extra nach Norwegen, sondern unser Weg führte uns an den nördlichsten Punkt von Tschechien. Er befindet sich im Hohwald, einem 30 km² großen zusammenhängenden Waldgebiet an der Grenze zwischen Sachsen und Tschechien .

Los gings auf dem kleinen Parkplatz ca. 100 Meter vor der Gaststätte „Waldhaus“ Steinigtwolmsdorf. Am hinteren Ende des Parkplatzes orientierten wir uns an der Wegmarkierung und kamen so recht schnell zum rechts abbiegenden, mit einem großen Hinweisschild markierten Weg Richtung „Nordcap“. Eine kleine Brücke über den Grenzbach, ein paar Stufen nach oben und schon hatten wir unser erstes Zwischenziel am heutigen Tag erreicht.
Ein großer Granitstein weist auf die Bedeutung dieses Ortes hin. Auf einer Hinweistafel ist zu lesen, dass bis 1918 diese Stelle sogar der nördlichste Punkt von Österreich war.

Interesse geweckt? Dann finden Sie den kompletten Wanderbericht hier als PDF-Datei.


Rhododendrongarten im Schloßpark Wachwitz

Endlich, endlich – kontaktloser Sport im Freien ist wieder möglich!!!!!
Also wieder die Wanderschuhe geschnürt und los.
31. Mai 2021

Wir begannen die Wanderung in DD Bühlau am Ullersdorfer Platz und liefen ca 200 Meter an der Hauptstraße Richtung Stadtzentrum. Zwischen einem Fahrradgeschäft und einem Partyservice verliesen wir die Straße und bogen nach links in einen schmalen Wege ein. Nach knapp einem halben Kilometer erreichten wir den Bühlauer Friedhof. Wir bogen nach rechts in die Cunewalder Str. ein und folgten dieser bis zum nächsten Abzweig. der uns nach links auf die Neukircher Straße führte. Weiter liefen wir über die Gnaschwitzer Str. und die Hutbergstraße nach Rochwitz bis zur neu erbauten Grundschule. Hier setzten wir unseren Weg auf der Krügerstraße (schräg gegenüber der Schule) fort. Nur 150 Meter weiter ging es links auf die Straße mit dem Namen „Auf der Höhe“. Im weiteren Verlauf erreichten wir die Karpatenstraße (150 m), der wir nach rechts folgten. Nach einem kurzen Stück wieder nach links in die Beskidenstraße und mit Blick auf den Dresdner Fernsehturm durch eine Neubausiedlung. Am Ende der Beskidenstraße stießen wir wieder auf die Karpatenstraße und machten hier einen kurzen Schwenk nach links bis zum Waldrand. Parallel zur Straße führte nun unserer weiterer Weg durch den Wald. Am Ende des Weges gingen wir nach rechts weiter im Wald entlang Am Ende des Weges (ca. 100 m), nach einem eingezäunten Grundstücke, änderten wir erneut unsere Wanderrichtung. Wir mußten nach links auf den sogenannten Kuckuckssteig einbiegen. Immer abwärts gehend erreichten wir den Königlichen Weinberg und blickten hinunter auf die Elbe bei Tolkewitz. Natürlich vergaßen wir nicht den kurzen Abstecher nach links, um den Ausblick über den Königlichen Weinberg, die Elbe, das Blaue Wunder bis hin zur Lößnitz zu genießen.

Interesse geweckt? Dann finden Sie den kompletten Wanderbericht hier als PDF-Datei.


Heeselicht Ortsteil der Burgstadt Stolpen - am Rande der Sächsischen Schweiz copyright 2015
Diese Seite verwendet anonyme Cookies. Diese Cookies werden beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht.
Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Funktionell: Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Genutzte Technologien: Session-Cookie Es werden keine Benutzerdaten gesammelt! Ich stimme zu! Ablehnen